Ausland

Sonntag, 19. Juli 2015

Susanne K. geht in Irak

Die ehemalige Bundestagsabgeordnete Susanne K. geht in den Irak zum unterrichten. Sie geht nach Erbil. Obwohl Erbil nicht unmittelbar von den Kämpfen in den westlichen und südlichen Nachbarprovinzen betroffen ist, gilt die Sicherheitslage aufgrund der Nähe zum ISIS-kontrollierten Gebiet als angespannt. Das Auswärtige Amt rät von nicht notwendigen Reisen in die Gegend ab. Trotzdem möchte Susanne K. in diese Stadt. Ich will noch mal was anderes sagte Susanne K. Schön länger haben sie und ihr Mann überlegt, was es sein könnte. Ihr Leben habe sich immer in Episoden abgespielt. Erst Studium, dann Gitarrenlehrerin, anschließend Politikerin und nun Lehrerin im Ausland. Die möglichen Schulstandorte Lissabon und Paris kamen für sie nicht mehr in Frage, als sie das Stellenangebot in Erbil las. Sie war begeistert. Sie hat sich mit Erfolg beworben. Meine Schüler haben die Entscheidung mit beeinflusst sagte Susanne K. Derzeit unterrichtet sie in Rangendingen an der Schule. In ihrem Berufsleben habe sie teilweise mehr türkisch- und kurdischstämmige Kinder als Schwaben in der Klasse gehabt. Die Lehrerin beschloss türkisch zu lernen, reiste ein bis zweimal pro Jahr in das muslimisch geprägte Land. Die fremde Kultur ließ sie nicht mehr los. Kurdisch kann Susanne K noch nicht. Voller Elan paukt sie, seit ihr Ziel feststeht, Vokabeln und Grammatik. An der deutschen Schule wird sie jedoch auch ohne fließendes Kurdisch zurechtkommen. Die Schule ist in der Stadt sehr anerkannt. Die Klassen bestehen aus zehn bis 15 handverlesenen Schülern. Auch das Lehrerkollegium sei sehr engagiert. Zunächst ist ihr Lehrauftrag auf zwei Jahre befristet. Im Herbst will ihr Mann Uli K. der sich in Balingen weiter um das Haus und die Katze kümmert, sie im Irak besuchen. Weihnachten soll in der Fremde gefeiert werden. Es geht darum, dort eine Nische zu finden, in der ich mich wohlfühle sagt Susanne K. Das erste Vierteljahr hat sie Probezeit. Sie unterrichtet Musik, Deutsch und Kunst. Die Schule gibt es seit sechs Jahren. In der Unterrichtsgestaltung hat sie viel Freiheit.
Im Moment gilt Erbil als relativ sichere, aufstrebende Stadt. Ich kenne Susanne K. persönlich und wünsche ihr viel Spaß.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Menü

Felixblog

twoday.net

Aktuelle Beiträge

Ich beende hier den Blog...
Liebe Leser+innen, twoday.net schaltet sich an Fronleichnam...
felixjetter - 25. Mai, 19:24
Der Bundestagsabgeordnete...
Über den Raum Balingen hinaus ist der Ostdorfer...
felixjetter - 25. Mai, 19:08
Der Regionalligist TSG...
Die TSG Balingen beendet die Saison am kommenden Samstag...
felixjetter - 25. Mai, 18:51
Der HBW feiert den Klassenerhalt...
Abschied nehmen von den eigenen Fans heißt es...
felixjetter - 25. Mai, 18:41
Einbrecher haben Drogen...
Die Besitzer eines bebauten Wiesengrundstücks...
felixjetter - 25. Mai, 18:21

Suche

 

Status

Online seit 4246 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 27. Mai, 18:14

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB

Statistik


Zollernalbkreis
Afrika Musik
Aktionen
Aktuell
Alkohol
Alte Autos
andere Orte
Anschläge
Aprilscherze
Arbeit
ARD
Artztbesuche
Asyl
Ausfüge
Ausland
ausstellungen
... weitere
Profil
Abmelden